12 natürliche Hausmittel gegen Halsschmerzen für eine schnelle Linderung

Veröffentlicht am: Mai 24, 2024
Dr. med. Wolfgang Bachmann
Dr. med. Wolfgang Bachmann

Allgemeinmediziner

Halsschmerzen können jederzeit auftreten und viele Ursachen haben. Zum Glück gibt es natürliche Hausmittel gegen Halsschmerzen, die Sie zu Hause anwenden können, ohne dass Sie gleich ein Antibiotikum einnehmen müssen.

Manche Halsschmerzen können auf eine bakterielle Infektion oder eine Streptokokkeninfektion zurückzuführen sein, andere wiederum auf eine Virusinfektion. In den meisten Fällen sind Halsschmerzen sehr ansteckend, und es ist wichtig, dass sie behandelt werden, sobald die ersten Symptome auftreten.

Natürliche Mittel gegen Halsschmerzen wie roher Honig, Vitamin C und Süßholzwurzel lindern die Beschwerden und beschleunigen die Heilung. Es gibt auch wirksame ätherische Öle gegen Halsschmerzen, die innerlich und äußerlich angewendet werden können, um das Wachstum von Bakterien zu hemmen, Schwellungen zu lindern und Verschleimungen zu lösen.

Inhalt

Symptome von Halsschmerzen


Unter Halsschmerzen versteht man jede Art von Entzündung des Rachens und der Mandeln, die Schmerzen beim Schlucken verursacht. Etwa 10 % bis 30 % der Menschen, die jedes Jahr in die ärztliche Erstversorgung kommen, klagen über Halsschmerzen.

Die Anzeichen und Symptome einer Halsentzündung sind je nach Ursache unterschiedlich. Einige häufige Halsentzündungen sind

  • Schmerzen, die sich beim Schlucken oder Sprechen verschlimmern
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Kratzen im Hals
  • Schmerzhafte, geschwollene Drüsen im Hals oder Kiefer
  • Geschwollene, gerötete Mandeln
  • Weiße Flecken auf den Mandeln
  • Heiserkeit

Wenn Ihre Halsschmerzen auf eine Infektion zurückzuführen sind, können Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, eine laufende Nase und Übelkeit hinzukommen.

Bei ansonsten gesunden Menschen hat eine Halsentzündung nur selten schwerwiegende Folgen. Sie heilt in der Regel von selbst ab, meist binnen einer Woche.

 

Ursachen und Risikofaktoren von Halsschmerzen


Halsschmerzen können durch Bakterien, meistens Streptokokken, oder durch Viren, meistens Rhinoviren, verursacht werden. Es ist jedoch schwierig, diese beiden Infektionsarten voneinander zu unterscheiden.

Virusinfektionen gehen in der Regel mit Erkältungs- oder Grippesymptomen wie einer laufenden oder verstopften Nase, Niesen, Husten, leichtem Fieber und Abgeschlagenheit einher. Bei Erwachsenen sind Virusinfektionen für 85 bis 90 Prozent der Halsentzündungen verantwortlich.

Die Symptome einer Streptokokkeninfektion sind in der Regel keine laufende Nase oder Husten. Achten Sie stattdessen auf geschwollene Halslymphknoten, weiße Flecken auf den Mandeln, Fieber und Halsschmerzen, besonders beim Schlucken.

Bei einer Streptokokkeninfektion kann es sogar zu einem Ausschlag und roten Flecken im hinteren Teil des Rachens kommen. Kinder zwischen 5 und 15 Jahren haben das größte Risiko, an einer Streptokokkeninfektion zu erkranken. Streptokokken verursachen nur etwa 10 Prozent der Halsentzündungen bei Erwachsenen.

Neben Streptokokkeninfektionen können Halsschmerzen auch auf eine Mandelentzündung hinweisen. Natürlich können Streptokokken auch eine Mandelentzündung auslösen, sodass es eine Kombination von Problemen sein kann, die zu Halsschmerzen führt.

Dasselbe gilt für das Pfeiffersche Drüsenfieber. Dieses kann Halsschmerzen verursachen, oft mit Flecken auf den Mandeln, die wie Streptokokken aussehen können.

Es ist schwierig, zwischen Streptokokken und Pfeifferschem Drüsenfieber zu unterscheiden, daher sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um die richtige Diagnose zu erhalten.

Manchmal kann eine Halsentzündung auch die Folge eines sauren Refluxes oder einer Allergie sein.

Beim sauren Reflux fließt Magensäure in die Speiseröhre zurück, was zu Reizungen und Schmerzen im Hals führen kann. Weitere Symptome des sauren Refluxes sind Mundtrockenheit, Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Aufstoßen von Säuren oder Speisen, ein bitterer Geschmack im Mund und Sodbrennen.

Bestimmte Nahrungsmittel oder umweltbedingte Auslöser können eine allergische Reaktion hervorrufen, die sich in einem wunden, gereizten Hals äußert. Zu den Symptomen einer saisonalen Allergie gehören Kratzen und Schmerzen im Hals, tränende Augen, Verstopfung, Niesen, laufende Nase und Kribbeln oder Jucken in den Ohren.

Andere Ursachen für Halsschmerzen können virale Rachenentzündung, postnasaler Tropf und Erkältung/Grippe sein.

 

12 natürliche Hausmittel gegen Halsschmerzen


Sie möchten wissen, wie Sie Halsschmerzen auf natürliche Weise loswerden können? Hier sind die 12 besten natürlichen Hausmittel gegen Halsschmerzen:

1. Roher Honig


Roher Honig hat entzündungshemmende und antimikrobielle Eigenschaften, die bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Halsschmerzen sehr hilfreich sind. Er kann den Hals auf natürliche Weise beruhigen und Schwellungen lindern. Zu den weiteren Vorteilen von rohem Honig gehört, dass er die Verschleimung und den Hustenreiz reduziert, die mit Halsschmerzen einhergehen können.

Nach Untersuchungen, die im Iranian Journal of Basic Medical Sciences veröffentlicht wurden, hat Honig eine antibakterielle Wirkung auf etwa 60 Bakterienarten und einige Pilz- und Virenarten. Außerdem besitzt er eine antioxidative Wirkung, die auf eine Vielzahl von Verbindungen zurückzuführen ist, darunter Phenole, Peptide, organische Säuren und Enzyme.

Geben Sie rohen Honig in heißes Wasser oder Tee oder mischen Sie ihn mit ätherischem Zitronenöl, um ein schnell wirkendes Mittel gegen Halsschmerzen zu erhalten.

 

2. Knochenbrühe


Der Verzehr von Knochenbrühe hilft, den Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten und das Immunsystem zu stärken, damit Sie schnell wieder gesund werden. Knochenbrühen sind nährstoffreich, leicht verdaulich, schmackhaft und heilungsfördernd.

Sie enthalten wichtige Mineralien in Formen, die der Körper leicht aufnehmen kann, darunter Kalzium, Magnesium und Phosphor.

Forscher des University of Nebraska Medical Center haben herausgefunden, dass die Aminosäuren, die bei der Herstellung von Hühnerbrühe entstehen, Entzündungen der Atemwege verringern.

 

3. Knoblauch


Der Wirkstoff Allicin, der in frisch gepresstem Knoblauch enthalten ist, besitzt eine Vielzahl antimikrobieller Eigenschaften. Es wurde festgestellt, dass Allicin in seiner reinen Form eine antibakterielle Wirkung gegen eine Vielzahl von Bakterien hat, einschließlich multiresistenter Stämme von E. coli. Es zeigte auch antivirale, antimykotische und antiparasitäre Wirkungen.

Um rohen Knoblauch als eines der Hausmittel gegen Halsschmerzen zu verwenden, fügen Sie ihn über den Tag verteilt Ihren Mahlzeiten hinzu oder nehmen Sie täglich ein Knoblauchpräparat ein.

 

4. Wasser


Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, um Viren und Bakterien aus dem Körper zu spülen und den Hals mit Flüssigkeit zu versorgen.

Sie können auch heißes Wasser trinken, entweder pur oder mit Zitrone, Ingwer oder Honig. Eine 2008 in Großbritannien durchgeführte Studie hat gezeigt, dass heiße Getränke die Symptome von Erkältungen und Grippe, einschließlich Halsschmerzen, sofort und nachhaltig lindern.

 

5. Vitamin C


Vitamin C unterstützt die Funktion des Immunsystems und stärkt die weißen Blutkörperchen. Außerdem zeigen Studien, dass Vitamin C die Dauer von Atemwegssymptomen verkürzt, insbesondere bei Menschen, die unter körperlichem Stress stehen.

Sobald Sie Anzeichen von Halsschmerzen bemerken, sollten Sie täglich 1.000 Milligramm Vitamin C einnehmen und Vitamin-C-reiche Lebensmittel wie Grapefruit, Kiwi, Erdbeeren, Orangen, Grünkohl und Guave essen. Wenn der Verzehr fester Nahrung schmerzhaft ist, versuchen Sie es alternativ mit einem Smoothie.

Liposomales Vitamin C entdecken!

6. Echinacea


Die meisten Wirkstoffe in dieser Heilpflanze sind starke Immunstimulanzien, die einen enormen therapeutischen Wert haben. Forschungen an der Universität von Connecticut haben ergeben, dass der Verzehr von Echinacea die Wahrscheinlichkeit einer Erkältung um 58 % reduziert und die Dauer einer Erkältung um 1,4 Tage verkürzt.

Dies belegt, dass Echinacea antivirale Eigenschaften besitzt und dem Körper hilft, Infektionen zu bekämpfen, die Halsschmerzen verursachen.

Echinacea Tropfen entdecken!

7. Süßholzwurzel


Süßholzwurzel ist ein wirksamer Helfer bei Halsschmerzen und Husten, da es ein starkes schleimlösendes Mittel ist, das hilft, den Schleim im Hals zu lösen und abzutransportieren. Sie lindert Reizungen und Entzündungen der Mandeln, was sie zu einem effektiven Hausmittel gegen Halsschmerzen macht.

Forscher haben außerdem herausgefunden, dass Süßholzwurzel eine starke antivirale und antimikrobielle Wirkung hat. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass mehrere Inhaltsstoffe dieses weit verbreiteten Krauts über verschiedene Mechanismen für diese Wirkungen verantwortlich sind, darunter die 20 Triterpenoide und fast 300 Flavonoide, die in der Süßholzwurzel enthalten sind.

Flavonoide, insbesondere Chalkone, spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung bakterieller Infektionen, indem sie die Bildung bakterieller Gene reduzieren, das Bakterienwachstum hemmen und die Produktion bakterieller Toxine verringern.

 

8. Zink


Zink hat einen äußerst positiven Einfluss auf das Immunsystem und wirkt antiviral. Über einen Zeitraum von mindestens fünf Monaten eingenommen, kann Zink das Risiko einer Erkältung mit Halsentzündung verringern.

Die Einnahme von Zink, sobald man sich krank fühlt, kann den Heilungsprozess beschleunigen, vor allem wenn es bei den ersten Anzeichen einer Krankheit eingenommen wird.

Die Forschung zeigt, dass Zink in den molekularen Prozess eingreifen kann, der die Ablagerung von Schleim und Bakterien in den Nasengängen verursacht. Aufgrund seiner elektrischen Ladung ist ionisches Zink in der Lage, eine antivirale Wirkung zu entfalten, indem es sich an Rezeptoren in den Nasenepithelzellen bindet und deren Wirkung blockiert.

Mit Zink das Immunsystem stärken!

9. Probiotika


Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Probiotika die Zahl der Patienten mit einer oder mehreren Infektionen der oberen Atemwege verringert und den Einsatz von Antibiotika reduziert.

In einer Studie aus dem Jahr 2010 erhielten 638 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, die eine Vorschule oder Kindertagesstätte besuchten, 90 Tage lang nach dem Zufallsprinzip entweder ein Getränk, das den probiotischen Stamm Lactobacillus casei enthielt, oder ein entsprechendes Placebo. Die Verwendung des Probiotikums führte zu einer Verringerung der Infektionen der oberen Atemwege.

Ähnliche Ergebnisse wurden in einer anderen Studie mit 742 Kindern über einem Jahr erzielt, die 100 Milliliter eines fermentierten Milchprodukts zu sich nahmen.

Mit Probiotika Infektionen verringern!

10. Schlaf


Bei der Bekämpfung von Halsentzündungen spielt ausreichender Schlaf eine entscheidende Rolle. Schlafmangel kann sogar genauso schädlich sein wie schlechte Ernährung und Bewegungsmangel. Versuchen Sie, neun bis zehn Stunden zu schlafen, bis Sie sich wieder wohlfühlen.

Laut einer Studie, die in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde, ist die Schlafqualität ein wichtiger Einflussfaktor auf die Immunität und die Anfälligkeit für Erkältungen. 153 gesunde Männer und Frauen erhielten Nasentropfen, die ein Rhinovirus enthielten.

Die Teilnehmer bewerteten täglich ihre Krankheitssymptome wie Halsschmerzen, verstopfte Nase, verstopfte Brust, Nebenhöhlenschmerzen und Husten. Die Daten zeigten, dass diejenigen, die in den Wochen vor der Exposition gegenüber dem Rhinovirus eine schlechtere Schlafeffizienz und eine kürzere Schlafdauer aufwiesen, eine geringere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten hatten.

Erholsam schlafen dank Melatonin

11. Ätherisches Zitronenöl


Das ätherische Öl der Zitrone hat die Fähigkeit, Giftstoffe aus allen Teilen des Körpers zu beseitigen. Seine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung macht es zu einem nützlichen Hausmittel bei Halsschmerzen.

Es enthält außerdem viel Vitamin C, das das Immunsystem stärkt, und regt den Speichelfluss an, wodurch der Hals befeuchtet wird.

Geben Sie einfach ein bis zwei Tropfen Zitronenöl in warmes Wasser oder Tee. Sie können das Zitronenöl auch direkt aus dem Fläschchen inhalieren oder fünf bis zehn Tropfen in eine Duftlampe geben.

 

12. Ätherisches Eukalyptusöl


Eukalyptusöl ist eines der wirksamsten Mittel gegen Halsschmerzen, da es das Immunsystem stimuliert, antioxidativen Schutz bietet und die Durchblutung der Atemwege verbessert. Forschungsergebnisse, die in der Fachzeitschrift Pharmaceutical Biology veröffentlicht wurden, zeigen, dass Eukalyptusöl als Antiseptikum und zur Linderung der Symptome von Halsschmerzen, Husten, Erkältungen und anderen Infektionen eingesetzt wird.

Um Halsschmerzen mit Eukalyptusöl zu lindern, verwenden Sie es in der Duftlampe oder tragen Sie ein bis drei Tropfen auf Hals und Brust auf. Sie können auch mit Eukalyptusöl und Wasser gurgeln.

Bei empfindlicher Haut empfiehlt es sich, das Eukalyptusöl vor der Anwendung mit einem Trägeröl wie Kokosöl zu verdünnen. (Nicht bei Kleinkindern anwenden).

 

Vorsichtsmaßnahmen
Wenn Ihr Kind ernsthafte Symptome wie Atemnot, Schluckbeschwerden oder ungewöhnlichen Speichelfluss entwickelt (was bedeuten kann, dass es nicht schlucken kann), wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Bei Erwachsenen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Fieber über 39,5 Grad Celsius haben oder wenn Sie Atem- oder Schluckbeschwerden haben. Wenn die Symptome der Halsentzündung nach einer Woche nicht verschwunden sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin aufsuchen.

 


 

Quellen (in englischer Sprache):

Worrall G. J. (2007). Acute sore throatCanadian family physician Medecin de famille canadien53(11), 1961–1962.

Eteraf-Oskouei, T., & Najafi, M. (2013). Traditional and modern uses of natural honey in human diseases: a review. Iranian journal of basic medical sciences16(6), 731–742.

Ankri, S., & Mirelman, D. (1999). Antimicrobial properties of allicin from garlic. Microbes and infection1(2), 125–129. https://doi.org/10.1016/s1286-4579(99)80003-3

Sanu, A., & Eccles, R. (2008). The effects of a hot drink on nasal airflow and symptoms of common cold and fluRhinology46(4), 271–275.

Hemilä H. (2014). The effect of vitamin C on bronchoconstriction and respiratory symptoms caused by exercise: a review and statistical analysis. Allergy, asthma, and clinical immunology : official journal of the Canadian Society of Allergy and Clinical Immunology10(1), 58. https://doi.org/10.1186/1710-1492-10-58

Shah, S. A., Sander, S., White, C. M., Rinaldi, M., & Coleman, C. I. (2007). Evaluation of echinacea for the prevention and treatment of the common cold: a meta-analysis. The Lancet. Infectious diseases7(7), 473–480. https://doi.org/10.1016/S1473-3099(07)70160-3

Wang, L., Yang, R., Yuan, B., Liu, Y., & Liu, C. (2015). The antiviral and antimicrobial activities of licorice, a widely-used Chinese herbActa pharmaceutica Sinica. B5(4), 310–315. https://doi.org/10.1016/j.apsb.2015.05.005

Hulisz D. (2004). Efficacy of zinc against common cold viruses: an overview. Journal of the American Pharmacists Association : JAPhA44(5), 594–603. https://doi.org/10.1331/1544-3191.44.5.594.hulisz

Allan, G. M., & Arroll, B. (2014). Prevention and treatment of the common cold: making sense of the evidence. CMAJ : Canadian Medical Association journal = journal de l'Association medicale canadienne186(3), 190–199. https://doi.org/10.1503/cmaj.121442

Cohen, S., Doyle, W. J., Alper, C. M., Janicki-Deverts, D., & Turner, R. B. (2009). Sleep habits and susceptibility to the common cold. Archives of internal medicine169(1), 62–67. https://doi.org/10.1001/archinternmed.2008.505

Raal, A., Volmer, D., Sõukand, R., Hratkevitš, S., & Kalle, R. (2013). Complementary treatment of the common cold and flu with medicinal plants--results from two samples of pharmacy customers in Estonia. PloS one8(3), e58642. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0058642

Mulyaningsih, S., Sporer, F., Reichling, J., & Wink, M. (2011). Antibacterial activity of essential oils from Eucalyptus and of selected components against multidrug-resistant bacterial pathogens. Pharmaceutical biology49(9), 893–899. https://doi.org/10.3109/13880209.2011.553625