Wermutkraut: Das parasitenbekämpfende Superkraut

Veröffentlicht am: Mai 24, 2024
Dr. med. Wolfgang Bachmann
Dr. med. Wolfgang Bachmann

Allgemeinmediziner

Was haben Edgar Degas, Vincent van Gogh und Pablo Picasso außer ihren unglaublichen künstlerischen Fähigkeiten gemeinsam? Alle drei Künstler teilten eine Vorliebe für Absinth, eine botanische Spirituose, die aus Wermut, Anis und Fenchel hergestellt wird.

Vielleicht haben Sie schon einmal von Wermut gehört, weil er in diesem berühmten Getränk enthalten ist, aber wussten Sie, dass er auch bei zahlreichen und ernsten Gesundheitsproblemen helfen kann?

Wermut wird tatsächlich eingesetzt, um Darmwürmer, insbesondere Spul- und Madenwürmer, zu beseitigen. Aus diesem Grund wird er oft als Teil einer Parasitenkur empfohlen.

Wie wirkungsvoll ist Wermut? Nun, er ist die Grundlage für den Hauptbestandteil des pflanzlichen Medikaments Artemisinin, das als das stärkste Malariamittel auf dem Markt angepriesen wird.

Aber das ist noch nicht alles. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen auch, dass Wermut sogar Krebszellen abtöten kann. Wermut-Tee kann auch bei Magersucht, Schlaflosigkeit, Blutarmut, Appetitlosigkeit, Blähungen, Magenschmerzen, Gelbsucht und Verdauungsstörungen eingesetzt werden.

Eine faszinierende Pflanze, aber kann dieses Kraut wirklich Parasiten und Krebs bekämpfen? Studien sagen ja, und die positiven medizinischen Wirkungen halten an.

Natürlich gibt es auch gute Gründe, bei Wermutprodukten (wie Absinth) vorsichtig zu sein, aber wenn Sie erst einmal etwas über Thujon erfahren haben, werden Sie verstehen, warum Wermut nicht gleich Wermut ist.

 


Es heißt, der manisch-depressive Maler van Gogh sei Absinthsüchtig gewesen und sein ständiger Konsum habe dazu geführt, dass viele seiner Bilder einen grünen oder gelblichen Farbton aufwiesen (wegen der halluzinatorischen Wirkung des Thujons) - zudem habe der Wermut seine Epilepsie verstärkt.


Inhalt

Was ist Wermut?

Was ist Wermut eigentlich? Artemisia absinthium ist eine duftende, mehrjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae oder Compositae). Diese Artemisia-Pflanze hat einen aromatischen Geruch und einen würzigen, bitteren Geschmack.

Vielen Arten der Artemisia-Familie werden medizinische Eigenschaften zugeschrieben. Sie ist verwandt mit Artemisia vulgaris, dem Beifuß, einer weiteren Heilpflanze.

Die Wermutpflanze ist in Europa sowie in Teilen Afrikas und Asiens beheimatet. 

Artemisia absinthium ist eine strauchartige Pflanze, die normalerweise ein bis zwei Meter hoch wird. Sie hat graugrüne oder weiße, fein behaarte Stängel und gelbgrüne Blätter und ist in Europa und Teilen Afrikas und Asiens heimisch. Die Blätter der Pflanze haben Drüsen, die harzige Partikel enthalten, in denen ein natürliches Insektizid gespeichert ist.

Süßer Wermut (Artemisia annua), auch bekannt als Süßes Beifußkraut, Süßer Salbei, Einjähriger Beifuß oder Einjähriger Wermut, ist eine häufige Wermutart, die im gemäßigten Asien heimisch ist, aber auch in Teilen Nordamerikas eingebürgert wurde.

Wermut kann frisch oder getrocknet verwendet werden. Alle oberirdischen Teile der Pflanze (Stängel, Blätter und Blüten) werden medizinisch eingesetzt, und Wermut-Tee wird häufig gegen eine Reihe von Beschwerden getrunken.

Das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blättern und Blütenspitzen gewonnen. Eine Untersuchung des ätherischen Öls von Artemisia absinthium ergab, dass es mindestens 28 Bestandteile enthält, die 93,3 Prozent des Öls ausmachen. Die Hauptbestandteile sind β-Pinen (23,8 Prozent) und β-Thujon (18,6 Prozent).

Thujon ist die potenziell giftige Chemikalie im Wermutkraut. Die Destillation des Krauts zu Alkohol erhöht die Thujonkonzentration, was Absinth zu einem so umstrittenen Getränk macht.

Zu den biologisch aktiven Verbindungen des Wermutkrauts gehören

  • Acetylene
  • Ascorbinsäure (Vitamin C)
  • Azulene
  • Carotinoide
  • Flavonoide
  • Lignine
  • Phenolsäuren
  • Gerbstoffe
  • Thujon und Isothujon
  • Sesquiterpenlactone

 

Die Vorteile des Wermutkrauts


Ob als Tee, Extrakt, Tinktur oder Salbe, der positive Nutzen dieser Heilpflanze ist vielfältig.

1. Wermut gegen Malaria

Malaria ist eine ernsthafte Erkrankung, die durch einen Parasiten verursacht wird, der durch den Stich einer infizierten Mücke übertragen wird und die roten Blutkörperchen des Menschen befällt. Artemisinin ist ein Extrakt, der aus der Pflanze Artemisia annua, auch Wermutkraut genannt, isoliert wird.

Artemisinin ist ein pflanzliches Arzneimittel, das zu den stärksten Malariamitteln auf dem Markt zählt. Es ist dafür bekannt, dass es die Anzahl der Parasiten im Blut von Malariapatienten schnell reduziert. Die WHO empfiehlt Artemisinin-basierte Kombinationspräparate als Erstbehandlung bei unkomplizierter Malaria durch P. falciparum.

Studien haben gezeigt, dass Artemisinin gegen den Malariaparasiten wirkt, weil es mit dem hohen Eisengehalt des Parasiten reagiert und freie Radikale bildet. Diese Radikale zerstören dann die Zellwände des Malariaerregers.

 

2. Wermut gegen Krebszellen

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Artemisinin eisenhaltige Brustkrebszellen in ähnlicher Weise wie Malariaparasiten bekämpfen kann, was es zu einer möglichen natürlichen Krebsbehandlung für Frauen mit Brustkrebs macht.

Krebszellen können auch reich an Eisen sein, da sie es normalerweise aufnehmen, um die Zellteilung zu erleichtern. In einer Studie aus dem Jahr 2012 untersuchten Forscher Proben von Brustkrebszellen und normalen Brustzellen, die zunächst behandelt wurden, um ihren Eisengehalt zu maximieren. Anschließend wurden die Zellen mit einer wasserlöslichen Form von Artemisinin, einem Wermutkrautextrakt, behandelt.

Das Ergebnis war beeindruckend. Die normalen Zellen veränderten sich kaum, aber innerhalb von 16 Stunden waren fast alle Krebszellen abgestorben, während nur wenige gesunde Zellen getötet wurden. Der Bioingenieur Henry Lai geht davon aus, dass eine Brustkrebszelle fünf bis 15 Rezeptoren mehr hat als eine normale Zelle und deshalb leichter Eisen aufnehmen kann und somit anfälliger für den Wirkmechanismus von Artemisinin ist. 

Dies mache den Wermut zu einem potenziellen Krebsmedikament und zu einer vielversprechenden Pflanze für die Krebstherapie, so die Forscher. In der Tat wurde festgestellt, dass Artemisinin-Medikamente den Tod von Tumorzellen auslösen und eine hemmende Wirkung auf die Ausbreitung von Krebszelllinien haben.

 

3. Wermut fördert die Beseitigung von Parasiten

Wermut wird zur Beseitigung von Darmwürmern, einschließlich Madenwürmern, Spulwürmern und Bandwürmern, verwendet. Madenwürmer sind die häufigste Wurminfektion in Europa, wobei Madenwurmeier direkt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Rundwürmer oder Nematoden sind Parasiten, die auch den menschlichen Darm befallen, und Bandwürmer sind lange, flache Würmer, die den Darm von Tieren und Menschen befallen.

Eine 2018 im Journal of Helminthology veröffentlichte Tierstudie zeigt, dass Wermut bei Würmern Lähmung, Tod und ultrastrukturelle Veränderungen verursacht.

Eine in Schweden durchgeführte Studie zeigt, dass eine Kombination aus Wermut, Beifuß, Wegwarte und Rainfarn zur Entwurmung von Nutztieren offenbar antiparasitäre Eigenschaften hat.

Anti-Parasiten Paket entdecken!

 

4. Wermut ist hilfreich bei Morbus Crohn

In Deutschland wurde in einer Doppelblindstudie die Wirksamkeit einer Kräutermischung mit Wermut in einer Dosierung von 500 Milligramm dreimal täglich im Vergleich zu Placebo über einen Zeitraum von 10 Wochen bei 40 Morbus-Crohn-Patienten untersucht, die bereits eine konstante tägliche Steroiddosis erhielten.

Diese anfängliche stabile Steroiddosis wurde bis zur zweiten Woche beibehalten, dann wurde ein definierter Ausschleichplan eingeführt, sodass  zu Beginn der zehnten Woche alle Patienten steroidfrei waren.

Die Forscher stellten fest, dass sich die Symptome des Morbus Crohn bei 18 Patienten (90 Prozent), die Wermut erhielten, trotz der Reduktion der Steroide stetig verbesserten. Nach achtwöchiger Behandlung mit Wermut erreichten 13 Patienten (65 Prozent) dieser Gruppe eine fast vollständige Remission der Symptome, während dies in der Placebo-Gruppe nicht der Fall war. Diese Besserung hielt bis zum Ende des Beobachtungszeitraums von 20 Wochen (12 Wochen später) an, ohne dass Steroide verabreicht werden mussten.

Die Ergebnisse waren wirklich beeindruckend und lassen darauf schließen, dass Wermut den Bedarf an Steroiden bei Patienten mit Morbus Crohn verringern oder sogar beseitigen kann. Darüber hinaus deuten die Ergebnisse darauf hin, dass sich Wermut positiv auf die Stimmung und die Lebensqualität auswirkt, was bei anderen Standardmedikamenten gegen Morbus Crohn nicht der Fall ist.

Ähnliche Ergebnisse wurden auch in anderen Studien erzielt: Eine im Jahr 2010 durchgeführte Studie ergab, dass Wermut die Heilung von Morbus-Crohn-Patienten beschleunigen kann, und weitere Forschungsergebnisse, die in den Jahren 2020 und 2021 veröffentlicht werden, bestätigen die Verwendung dieses Krauts zur Unterstützung von Morbus-Crohn-Patienten.

 

5. Wermut enthält antimikrobielle und antimykotische Eigenschaften

In-vitro-Studien haben gezeigt, dass die ätherischen Öle des Wermutkrauts antimikrobielle Eigenschaften besitzen. Forschungsergebnisse, die im Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Wermutöl ein breites Spektrum antimikrobieller Aktivität gegen verschiedene Bakterienstämme, einschließlich E. coli und Salmonellen, besitzt.

Wermutöl kann nicht nur Bakterien abtöten, sondern nachweislich auch Pilze. Untersuchungen haben gezeigt, dass das ätherische Öl, das aus den oberirdischen Teilen von Artemisia absinthium destilliert wird, das Wachstum eines sehr breiten Spektrums von getesteten Pilzen (11, um genau zu sein) hemmt. Das ätherische Wermutöl zeigte in den Tests auch antioxidative Eigenschaften.

Eine weitere Studie, die in Planta Medica veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass das Öl von A. absinthium das Wachstum von Candida albicans hemmt. Candida albicans ist die häufigste Hefepilzinfektion, die im Mund, im Darm und in der Vagina vorkommt und auch die Haut und andere Schleimhäute befallen kann.

 

6. Wermut kann bei SIBO (Dünndarm-Bakterienüberwucherung) helfen

Viele Menschen wenden sich natürlichen und alternativen Behandlungsmethoden zu, wenn sie Probleme mit ihrem Magen-Darm-Trakt haben, und das aus gutem Grund. Studien zeigen, dass pflanzliche Mittel wie Wermut-Tee oder Wermut-Kapseln genauso gut oder sogar besser gegen eine bakterielle Überbesiedelung des Dünndarms oder SIBO-Symptome helfen.

Die heute übliche Behandlung von SIBO beschränkt sich auf orale Antibiotika mit unterschiedlicher Wirksamkeit. In einer Studie aus dem Jahr 2014 erhielten 104 Patienten mit neu diagnostizierter SIBO vier Wochen lang täglich entweder eine hohe Dosis Rifaximin oder eine pflanzliche Therapie.

Die pflanzlichen Produkte wurden speziell ausgewählt, weil sie antimikrobielle Kräuter wie Wermut, Oregano-Öl, Thymian- und Berberin-Extrakte enthielten, die nachweislich ein breites Spektrum der am häufigsten an SIBO beteiligten Bakterienarten abdecken.

Von den Patienten, die die Kräutertherapie erhielten, zeigten 46 Prozent bei Nachuntersuchungen keine Anzeichen von SIBO, verglichen mit 34 Prozent der Rifaximin-Anwender. Zu den Nebenwirkungen, die bei den Rifaximin-Patienten gemeldet wurden, gehörten Anaphylaxie (potenzeill lebensbedrohliche allergische Reaktion), Nesselsucht, Durchfall und C. difficile Kolitis, während in der Gruppe mit der pflanzlichen Therapie nur ein Fall von Durchfall und keine anderen Nebenwirkungen gemeldet wurden.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass pflanzliche Therapien bei der Beseitigung von SIBO mindestens genauso wirksam sind wie Rifaximin. Darüber hinaus scheint die pflanzliche Therapie mit Wermutkraut bei Personen, die nicht auf Rifaximin ansprechen, ebenso wirksam zu sein wie eine Dreifach-Antibiotikatherapie.

 

Wie wendet man Wermutkraut an?

Wermutkraut ist als ätherisches Öl, in Form von Kapseln, Tabletten, Tinkturen und Flüssigextrakten in Reformhäusern und im Internet erhältlich. Er kann auch frisch oder getrocknet als Tee oder Aufguss verwendet werden.

Am besten ist die getrocknete Form, die wenig oder kein Thujon enthält. Um einen Tee zuzubereiten, folgen Sie diesem Rezept für Wermut-Tee:

  • Einen halben bis einen Teelöffel getrockneten oder frischen Wermut in einer Tasse kochendem Wasser 5 bis 15 Minuten ziehen lassen.
  • Beachten Sie, dass Sie nicht mehr als einen Teelöffel der Blätter verwenden, da diese sehr intensiv und bitter sind. Je länger der Tee zieht, desto stärker wird er, aber auch bitterer.
  • Für eine optimale Wirkung sollte Wermut-Tee ungesüßt getrunken werden, die Bitterkeit kann jedoch durch Zugabe von getrockneter Pfefferminze oder Anis gemildert werden.
  • Wermut-Tee kann besonders hilfreich für die Verdauung sein, vor allem vor schweren Mahlzeiten, die zu Blähungen und Völlegefühl führen können.

Die Dosierung des Wermut-Tees hängt vom Verwendungszweck ab. Wermut-Tee-Zubereitungen werden in der Regel schluckweise getrunken, da der starke, bittere Geschmack ein wichtiger Bestandteil der therapeutischen Wirkung bei Magenbeschwerden ist. Er kann auch als gelegentliches Energiemittel eingenommen werden.

Bei Darmbeschwerden wie Würmern oder Parasiten nimmt man am besten pulverisierten Wermut in Pillenform ein.

Wermut-Tee oder andere Wermut-Produkte sollten nur unter fachkundiger Aufsicht eingenommen werden. Die Einnahme sollte immer in kleinen Dosen nach Anweisung und nicht länger als vier Wochen am Stück erfolgen.

 

Nebenwirkungen, Allergien und Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Wermut ist nicht für eine langfristige Einnahme geeignet. Achten Sie darauf, die empfohlene Dosis nicht zu überschreiten, da ein übermäßiger Konsum hochgiftig sein kann. Am besten verwenden Sie Wermutkraut in getrockneter Form, da es nur wenig oder gar kein Thujon enthält.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA stuft Wermut aufgrund der Toxizität des Thujonöls als unsicher für die innere Anwendung ein. Er gilt jedoch als sicher, wenn er in Mengen, die üblicherweise in Nahrungsmitteln und Getränken enthalten sind, oral eingenommen wird, vorausgesetzt, diese Produkte enthalten kein Thujon.

Wird Wermut länger als vier Wochen oder in höheren als den empfohlenen Dosen eingenommen, können Übelkeit, Erbrechen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Schwindel, Zittern und Krämpfe auftreten.

Thujonhaltige Wermutprodukte wie Absinth können bei oraler Einnahme gefährlich sein. Mögliche Nebenwirkungen von Absinth bzw. Thujon sind:

  • Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Albträume
  • Krampfanfälle
  • Schwindel
  • Zittern
  • Muskelabbau
  • Nierenversagen
  • Erbrechen
  • Magenkrämpfe
  • Urinstau
  • DurstTaubheitsgefühl in Armen und Beinen
  • Lähmungserscheinungen

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Wermut in keiner Form eingenommen werden. Wermutkraut wirkt nachweislich abtreibend.

Wenn Sie allergisch auf das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia) oder andere Pflanzen aus der Familie der Korbblütler reagieren, kann auch Wermut eine allergische Reaktion hervorrufen.

Wenn Sie an Porphyrie leiden (eine Gruppe von Krankheiten, die durch eine Anhäufung von natürlichen Chemikalien verursacht werden, die im Körper Porphyrin produzieren), sollten Sie wissen, dass das im Wermutöl enthaltene Thujon die körpereigene Produktion von Chemikalien, die Porphyrine genannt werden, erhöhen kann, was Ihre Porphyrie verschlimmern kann.

Sollten Sie unter Epilepsie oder ähnlichen Erkrankungen leiden, sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt. Das im Wermut enthaltene Thujon kann Krampfanfälle auslösen, besonders bei Menschen, die zu epileptischen Anfällen neigen.

Menschen mit Nierenproblemen wird von Wermut abgeraten. Das Öl kann zu Nierenversagen führen. Wenn Sie Nierenprobleme haben, sollten Sie diese Pflanze nicht einnehmen, ohne vorher mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.

Von der Verwendung des ätherischen Öls in der Aromatherapie wird abgeraten, da es eine extrem hohe Menge an Thujon enthält, das krampflösend und nervenschädigend wirkt.

Seien Sie vorsichtig und fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Wermut mit einem Antikonvulsivum (Medikament zur Vorbeugung von Krampfanfällen) kombinieren. Da sowohl diese Medikamente als auch Wermut die Chemikalien im Gehirn beeinflussen können, kann Wermut die Wirksamkeit von Antikonvulsiva verringern.


Quellen (in englischer Sprache):

Krishna, S., Bustamante, L., Haynes, R. K., & Staines, H. M. (2008). Artemisinins: their growing importance in medicine. Trends in pharmacological sciences29(10), 520–527. https://doi.org/10.1016/j.tips.2008.07.004

Septembre-Malaterre, A., Lalarizo Rakoto, M., Marodon, C., Bedoui, Y., Nakab, J., Simon, E., Hoarau, L., Savriama, S., Strasberg, D., Guiraud, P., Selambarom, J., & Gasque, P. (2020). Artemisia annua, a Traditional Plant Brought to Light. International journal of molecular sciences21(14), 4986. https://doi.org/10.3390/ijms21144986

Taleghani, A., Emami, S. A., & Tayarani-Najaran, Z. (2020). Artemisia: a promising plant for the treatment of cancerBioorganic & medicinal chemistry28(1), 115180. https://doi.org/10.1016/j.bmc.2019.115180

Augustin, Y., Staines, H. M., & Krishna, S. (2020). Artemisinins as a novel anti-cancer therapy: Targeting a global cancer pandemic through drug repurposing. Pharmacology & therapeutics216, 107706. https://doi.org/10.1016/j.pharmthera.2020.107706

Zhou, X., Suo, F., Haslinger, K., & Quax, W. J. (2022). Artemisinin-Type Drugs in Tumor Cell Death: Mechanisms, Combination Treatment with Biologics and Nanoparticle Delivery. Pharmaceutics14(2), 395. https://doi.org/10.3390/pharmaceutics14020395

Forouhandeh, H., Tarhriz, V., Zadehkamand, M., & Asgharian, P. (2023). Anti-proliferative activity of Artemisia marschalliana on cancerous cell lines. BMC complementary medicine and therapies23(1), 119. https://doi.org/10.1186/s12906-023-03887-z

Beshay E. V. N. (2018). Therapeutic efficacy of Artemisia absinthium against Hymenolepis nana: in vitro and in vivo studies in comparison with the anthelmintic praziquantel. Journal of helminthology92(3), 298–308. https://doi.org/10.1017/S0022149X17000529

Waller, P. J., Bernes, G., Thamsborg, S. M., Sukura, A., Richter, S. H., Ingebrigtsen, K., & Höglund, J. (2001). Plants as de-worming agents of livestock in the Nordic countries: historical perspective, popular beliefs and prospects for the futureActa veterinaria Scandinavica42(1), 31–44. https://doi.org/10.1186/1751-0147-42-31

Omer, B., Krebs, S., Omer, H., & Noor, T. O. (2007). Steroid-sparing effect of wormwood (Artemisia absinthium) in Crohn's disease: a double-blind placebo-controlled study. Phytomedicine : international journal of phytotherapy and phytopharmacology14(2-3), 87–95. https://doi.org/10.1016/j.phymed.2007.01.001

Krebs, S., Omer, T. N., & Omer, B. (2010). Wormwood (Artemisia absinthium) suppresses tumour necrosis factor alpha and accelerates healing in patients with Crohn's disease - A controlled clinical trial. Phytomedicine : international journal of phytotherapy and phytopharmacology17(5), 305–309. https://doi.org/10.1016/j.phymed.2009.10.013

Picardo, S., Altuwaijri, M., Devlin, S. M., & Seow, C. H. (2020). Complementary and alternative medications in the management of inflammatory bowel disease. Therapeutic advances in gastroenterology13, 1756284820927550. https://doi.org/10.1177/1756284820927550

Ivanov, M., Gašić, U., Stojković, D., Kostić, M., Mišić, D., & Soković, M. (2021). New Evidence for Artemisia absinthium L. Application in Gastrointestinal Ailments: Ethnopharmacology, Antimicrobial Capacity, Cytotoxicity, and Phenolic Profile. Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM2021, 9961089. https://doi.org/10.1155/2021/9961089

Kordali, S., Cakir, A., Mavi, A., Kilic, H., & Yildirim, A. (2005). Screening of chemical composition and antifungal and antioxidant activities of the essential oils from three Turkish artemisia species. Journal of agricultural and food chemistry53(5), 1408–1416. https://doi.org/10.1021/jf048429n

Juteau, F., Jerkovic, I., Masotti, V., Milos, M., Mastelic, J., Bessière, J. M., & Viano, J. (2003). Composition and antimicrobial activity of the essential oil of Artemisia absinthium from Croatia and France. Planta medica69(2), 158–161. https://doi.org/10.1055/s-2003-37714

Chedid, V., Dhalla, S., Clarke, J. O., Roland, B. C., Dunbar, K. B., Koh, J., Justino, E., Tomakin, E., & Mullin, G. E. (2014). Herbal therapy is equivalent to rifaximin for the treatment of small intestinal bacterial overgrowth. Global advances in health and medicine3(3), 16–24. https://doi.org/10.7453/gahmj.2014.019

Triantafyllidi, A., Xanthos, T., Papalois, A., & Triantafillidis, J. K. (2015). Herbal and plant therapy in patients with inflammatory bowel disease. Annals of gastroenterology28(2), 210–220.