Warum Sie nur Folat und nie Folsäure einnehmen sollten

Veröffentlicht am: Mai 24, 2024
Sarah Allen
Sarah Allen

Ernährungsberaterin und Diätologin

Das Wichtigste auf einen Blick 

  • Es ist äußerst selten, dass man zu viel Folat aus der Nahrung aufnimmt, aber es ist möglich, zu viel Folsäure zu sich zu nehmen. Folsäure ist die synthetische Form des Folats, die in Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln enthalten ist.
  • Bei schwangeren Mäusen beeinträchtigte ein hoher Folsäurespiegel die Gehirnentwicklung der Nachkommen, und ein niedriger Vitamin-B12-Spiegel verstärkte den Schaden.
  • Die Kombination eines niedrigen Vitamin-B12-Spiegels, der häufig bei Menschen auftritt, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, und eines hohen Folsäure-Spiegels könnte neurologische Entwicklungsstörungen bei Kindern verstärken.
  • Viele Menschen haben aufgrund von pränatalen Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln abnorm hohe Folsäurespiegel.
  • Studien zur Wirkung von Folsäure auf die Entwicklung von Autismus sind widersprüchlich. Einige weisen auf eine schützende Wirkung hin, aber immer mehr Hinweise deuten auf mögliche Schäden bei übermäßigem Konsum hin.
  • Die Begriffe Folat und Folsäure werden oft synonym verwendet, sind aber nicht dasselbe. Folsäure ist die synthetische Version von Folat oder Vitamin B9. Folsäure kommt natürlich in Lebensmitteln wie Blattgemüse vor, wird aber auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln wie Müsli und Brot angeboten.

Inhalt

Folsäurezusätze in Lebensmitteln sind nicht unproblematisch

In den 1990er Jahren empfahl die US-amerikanische Gesundheitsbehörde, dass Frauen, die schwanger werden könnten, täglich 400 Mikrogramm (mcg) Folsäure zu sich nehmen sollten, um das Risiko eines Kindes mit Neuralrohrdefekt zu verringern. Da sich das Neuralrohr jedoch schon sehr früh in der Schwangerschaft schließt - etwa 28 Tage nach der Empfängnis - verpassen einige Frauen möglicherweise den kritischen Zeitraum, in dem Folsäure besonders wichtig ist.
"Damit Folsäure wirksam ist, muss sie in den ersten Wochen nach der Empfängnis eingenommen werden, oft noch bevor eine Frau weiß, dass sie schwanger ist", erklärt die Harvard School of Public Health. Aus diesem Grund hat die US Food and Drug Administration 1998 damit begonnen, Lebensmittel mit Folsäure anzureichern. Heute muss Folsäure Brot, Mehl, Maismehl, Nudeln, Reis und anderen Lebensmitteln, die aus Getreidekörnern hergestellt werden, zugesetzt werden. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind Neuralrohrschäden in der Schwangerschaft die häufigste Todesursache.

Laut CDC sind Neuralrohrdefekte seit Beginn der Folsäureanreicherung zurückgegangen, sodass jedes Jahr etwa 1.300 Babys ohne Neuralrohrdefekt geboren werden, die sonst einen Neuralrohrdefekt gehabt hätten. Während Neuralrohrdefekte zurückgegangen sind, haben andere Gesundheitszustände - insbesondere neurologische Entwicklungsstörungen - zugenommen.
"Es besteht kein Zweifel daran, dass die Einführung der Folsäureanreicherung in der Nahrung vorteilhaft war und die Häufigkeit von Neuralrohrdefekten deutlich reduziert hat", so Ralph Green, Professor am Department of Pathology and Laboratory Medicine der University of California in Davis, in einer Pressemitteilung. "Zu viel Folsäure kann jedoch die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen, und das müssen wir genauer erforschen."
Davis und seine Kollegen führten eine Studie durch, die zeigte, dass ein Überschuss an Folsäure mit Risiken für die neurologische Entwicklung verbunden ist, besonders in Verbindung mit einem Mangel an Vitamin B12 - ein wichtiges Thema, da die Folsäurezufuhr gestiegen ist.

 

Viele Menschen haben ungewöhnlich hohe Folsäurespiegel

"Die Lebensmittelindustrie versetzt Frühstückszerealien, Snacks und Vitamine mit Folsäure, was die Aufnahme höchstwahrscheinlich über die empfohlenen Grenzwerte hinaus erhöht hat", sagt Green. "Die sichere Obergrenze für Folsäure liegt bei 1.000 Mikrogramm pro Tag. Die Daten des National Health and Nutrition Examination Survey zeigen, dass ein erheblicher Prozentsatz der Frauen über diesem Grenzwert liegt."
Viele Frauen nehmen Folsäure nicht nur über angereicherte Lebensmittel zu sich, sondern auch über pränatale Vitamine. In der Studie, die in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlicht wurde, heißt es: "Die Gesamtaufnahme von Folat, insbesondere in Form von FA [Folsäure], ist erheblich gestiegen, ebenso wie die Folatkonzentrationen im Blut der Bevölkerung, wobei ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung weiterhin extreme überhöhte Konzentrationen im Blut aufweist und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu einem Anstieg der nicht metabolisierten Folsäure (UMFA) führt.
In der Zwischenzeit haben frühere Studien gezeigt, dass sowohl zu wenig als auch zu viel Folsäure während der Schwangerschaft die neuronale Entwicklung der Nachkommen beeinflussen kann, indem sie die pränatale Neurogenese moduliert. Hohe Mengen an zusätzlicher Folsäure - 1.000 μg pro Tag oder mehr - während der Schwangerschaft wurden auch mit Beeinträchtigungen der neurokognitiven Entwicklung bei Kindern im Alter von 4 bis 5 Jahren in Verbindung gebracht.
Andere Studien zeigten, dass tägliche Folsäuredosen von mehr als 5.000 μg zu einer verminderten psychomotorischen Entwicklung bei Kindern führten, verglichen mit Kindern, deren Mütter niedrigere Dosen von 400 bis 1.000 μg einnahmen.

 

Neurologische Entwicklungsstörungen seit der Anreicherung der Lebensmittel mit Folsäure drastisch angestiegen

Mit dem Anstieg des Folsäuregehalts in Lebensmitteln haben auch die neurologischen Entwicklungsstörungen zugenommen. "Die von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gesammelten Daten deuten darauf hin, dass in den letzten Jahrzehnten die Häufigkeit verschiedener neurologischer Entwicklungsstörungen beträchtlich zugenommen hat, vor allem die Autismus-Spektrum-Störung (ASD), aber auch die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Epilepsie", heißt es in der Studie Communications Biology.

CDC-Daten zeigen, dass eines von 36 US-Kindern an Autismus leidet - in den 1970er Jahren war es noch eines von 10.000!

Der rasche Anstieg lässt vermuten, dass Umweltfaktoren eine Rolle spielen. "Eine Belastung, die in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen hat, ist die Aufnahme des B-Vitamins Folat in seiner synthetisierten, oxidierten Form als Folsäure", schreiben die Forscher.
Während die Studien zur Wirkung von Folsäure auf die Entwicklung von Autismus widersprüchlich sind und einige einen schützenden Effekt zeigen, gibt es immer mehr Hinweise auf mögliche Schäden bei übermäßigem Verzehr. Die Wissenschaftler erklären:
"Einige der neueren Studien auf diesem Gebiet, die Daten aus der Bostoner Geburtskohorte verwenden, haben einen positiven Zusammenhang zwischen dem mütterlichen Plasmafolatspiegel und dem Autismusrisiko gezeigt. Die Häufigkeit von Autismus war bei Kindern von Müttern mit den höchsten mütterlichen Plasmafolatspiegeln, die über dem von der WHO empfohlenen Grenzwert (>45,3 nmol/L) lagen, am höchsten.
Darüber hinaus zeigten spätere Arbeiten, dass Kinder mit Nabelschnurblutwerten von unmetabolisiertem FA (UMFA) im höchsten Quartil ein höheres Risiko für die Entwicklung von Autismus aufwiesen als Kinder im niedrigsten Quartil.
Eine schwedische Studie, die den Zusammenhang zwischen 62 mütterlichen Blut-Biomarkern in der Frühschwangerschaft und einer späteren Autismusdiagnose untersuchte, zeigte ebenfalls, dass das Gesamtfolat mit 1,7 die höchste Risikoratio aufwies. Diese Ergebnisse werden durch epidemiologische Studien des Rochester Epidemiological Project in Rochester, MN, und frühere CDC-Daten gestützt.

 

Schon eine mäßig hohe Folsäurezufuhr kann die Gehirnentwicklung beeinträchtigen

Für die Studie untersuchten die Forscher, wie sich die Folsäurezufuhr bei Mäusen auf die Entwicklung des Gehirns ihrer Jungtiere auswirkt. Dabei lag der Fokus auf der Großhirnrinde, die bei kognitiven und emotionalen Funktionen sowie bei psychischen Störungen eine Rolle spielt. Eine Gruppe von Mäusen wurde mit normalen Mengen an Folsäure und B12 gefüttert, während vier andere Gruppen Futter erhielten, das Folgendes enthielt:

  • hohe Mengen an Folsäure
  • wenig Vitamin B12
  • viel Folsäure und wenig Vitamin B12
  • hoher Folinsäureanteil, einem natürlichen Folat

Während das natürliche Folat keine Veränderungen im sich entwickelnden Gehirn der Mäuse verursachte, traten bei hohen Folsäurekonzentrationen Veränderungen in der neuronalen Entwicklung auf. Die ausgeprägtesten Anomalien traten bei den Mäusen auf, die viel Folsäure und wenig Vitamin B12 erhielten. Studienautor Konstantinos Zarbalis, Professor für Pathologie und Labormedizin, erklärte:
"Diese unterschiedlichen Ernährungsbedingungen scheinen die Bildung von Nervenzellen im sich entwickelnden Gehirn zu beeinflussen. Hohe Folsäurekonzentrationen oder B12-Mangel führten zu einer Veränderung der neuronalen Entwicklung.
Die kortikalen Neuronen, die normalerweise in einem späteren Stadium der Gehirnentwicklung gebildet werden, wurden über einen längeren Zeitraum produziert und brauchten mehr Zeit, um sich einzunisten und ihre richtige Position im sich entwickelnden Gehirn einzunehmen. Darüber hinaus scheinen sowohl ein hoher Folsäure- als auch ein B12-Mangel dazu zu führen, dass viele Neuronen weniger Verknüpfungen entwickeln".
Das Team stellte fest, dass "selbst mäßig überhöhte Mengen" an Folsäure einen negativen Effekt auf die vorgeburtliche Entwicklung der Hirnrinde haben, der durch einen Mangel an Vitamin B12 noch verstärkt wird.

Hier hochwertige Folat Kapseln kaufen

Der Folatzyklus ist abhängig von Vitamin B12

Die Forschungsergebnisse verdeutlichen das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen Nährstoffe im Körper und zeigen, warum ein ausgewogenes Verhältnis für eine optimale Gesundheit so wichtig ist. Dies gilt insbesondere für Folsäure und Vitamin B12. In der Studie von Communications Biology heißt es:
"Der Folsäurezyklus funktioniert nur dann richtig, wenn genügend Vitamin B12 vorhanden ist. Vitamin B12 ist deshalb so wichtig, weil es eine bestimmte Reaktion im Körper unterstützt, bei der eine Substanz namens Homocystein in eine andere Substanz namens Methionin umgewandelt wird. Diese Umwandlung ist notwendig, damit der Körper Folsäure richtig verwerten und eine Form der Folsäure wieder in ihre aktive Form umwandeln kann.
Ist nicht genügend B12 vorhanden, kann die Folsäure nicht richtig verwertet werden und bleibt in einer Form, die der Körper nicht nutzen kann. Dies ist problematisch, da selbst ein Überschuss an Folsäure (was an sich gut klingt) die Verfügbarkeit der verwertbaren Folsäure verringern kann, wenn gleichzeitig ein Mangel an B12 besteht. Studien haben gezeigt, dass ein Mangel an B12 die Denkfähigkeit, besonders bei älteren Menschen, negativ beeinflussen kann, indem er die Verwertung der Folsäure im Körper verschlechtert."
Vitamin B12, auch Cobalamin genannt, wird vom Körper für die Bildung roter Blutkörperchen, die Funktion der Nerven und die DNA-Synthese benötigt. Ein unzureichender Vitamin-B12-Spiegel kann zu einer Reihe körperlicher Symptome führen, die von Taubheitsgefühlen bis hin zu Müdigkeit reichen. Auch die geistige Gesundheit kann erheblich leiden, da Vitamin B12 eine wichtige Rolle für die neurologische Funktion spielt.
So hat sich gezeigt, dass Menschen mit Depressionen und einem hohen B12-Spiegel besser auf eine Behandlung ansprechen, während bis zu 30 % der Patienten, die wegen Depressionen ins Krankenhaus eingeliefert werden, einen B12-Mangel aufweisen.
Die einzige zuverlässige und resorbierbare Quelle für Vitamin B12 sind tierische Produkte, weshalb Veganer oder strenge Vegetarier, die auf tierische Produkte verzichten und ihre Ernährung nicht mit Vitamin B12 ergänzen, häufig einen Mangel erleiden und dadurch ein erhöhtes Risiko für neuropsychiatrische und neurologische Probleme haben.
Teicholz twitterte: "In vielen Ländern wird schwangeren Frauen seit Jahrzehnten empfohlen, Folsäure einzunehmen, um Neuralrohrdefekte bei ihren Babys zu verhindern. Aber Folsäure wird auch raffiniertem Getreide zugesetzt, was den Folsäurespiegel in die Höhe treibt. Niedrige B12-Werte treten bei veganer/vegetarischer Ernährung auf", was für die Zunahme von neurologischen Entwicklungsstörungen bei Kindern in den USA verantwortlich sein könnte.

Vitamin B12 entdecken!

Wo findet man natürliches Folat? 

Während zu viel synthetische Folsäure in angereicherten verarbeiteten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln problematisch sein kann, benötigt der Körper natürliches Folat in der Nahrung für eine optimale Funktion der Mitochondrien, des Eiweißstoffwechsels und für den Abbau von Homocystein, das in hohen Mengen schädlich sein kann. Die beste Möglichkeit, die Zufuhr dieses wichtigen Mikronährstoffs zu erhöhen, ist der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an natürlichem Folat sind, wie z. B. Spargel, Avocados, Rosenkohl, Brokkoli und Spinat. Zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin B12 sind, gehören auch Rinderleber, wilde Regenbogenforellen und wilder Rotlachs. Bei Verdacht auf einen Mangel können wöchentliche B12-Spritzen oder eine tägliche hochdosierte Nahrungsergänzung erforderlich sein. Für alle, die eine ausreichende Versorgung mit diesen wichtigen Nährstoffen sicherstellen möchten, bietet Herbano hochwertige Folat- und hochdosierte Vitamin B12-Kapseln an. Diese Produkte sind eine hervorragende Ergänzung zu einer gesunden Ernährung, insbesondere wenn man sich nicht allein auf natürliche Quellen verlassen will oder kann.