Wie merkt man Parasiten im Körper? – Endlich parasitenfrei leben!

Veröffentlicht am: Mai 23, 2024
Irina Fink
Irina Fink

Heilpraktikerin

Leiden Sie möglicherweise an einem Parasitenbefall?

Parasiten wie Zecken und Flöhe sind allgemein bekannt als Parasiten, die den Menschen befallen können. Doch es gibt auch Parasiten, die sich im Körper einnisten können, wie Darmparasiten zum Beispiel Maden- und Bandwürmer. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, von Parasiten befallen zu werden, viel höher ist, als sie denken: Statistiken zufolge leidet weltweit jeder dritte Mensch an Wurmparasiten! Wurmparasiten sind eine Art von Parasiten, die den menschlichen Körper befallen können. Es gibt etwa 150 Arten, die sich im menschlichen Organismus einnisten können.

 


Etwa 1/3 aller Menschen weltweit (die meisten davon in Entwicklungsländern) sind von einem oder mehreren Wurmparasiten befallen.



Erfahren Sie, ob Sie von einem Parasiten befallen sind, welche Symptome auftreten und wie Sie Parasitem im Körper wieder loswerden.

Inhalt

Das Problem Parasit

Was sind Parasiten?

Parasiten sind lebende Organismen, die in oder auf einem Wirtsorganismus existieren, von dem sie sich ernähren, um zu überleben und sich fortzupflanzen. Anders als in einer symbiotischen Verhältnis, in der beide Seiten profitieren, schadet der Parasit seinem Wirt. Parasiten können beim Menschen das Immunsystem beeinträchtigen, allergische Reaktionen hervorrufen und durch ihre giftigen Ausscheidungen gesundheitliche Schäden verursachen. Beim Menschen sind dies zum Beispiel Bandwürmer, Amöben und Candida albicans. Diese Parasiten können eine Vielzahl von Problemen verursachen, von Verdauungsstörungen bis hin zu ernsthaften Erkrankungen.

 

Das Immunsystem und Parasiten

Unser Immunsystem ist ein hochentwickeltes Abwehrsystem gegen Eindringlinge wie Viren, Bakterien und eben auch Parasiten. Es arbeitet unermüdlich daran, diese zu erkennen und zu eliminieren. Einige Parasiten haben jedoch raffinierte Mechanismen entwickelt, um das Immunsystem zu täuschen oder zu umgehen. Sie können sich so verändern, dass sie vom Immunsystem nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen werden und können sich so unbemerkt im Körper ausbreiten.

 

Wie merkt man Parasiten im Körper?

Obwohl die Parasitologie ein etabliertes Wissenschaftsfeld ist, wird die Verbindung zwischen bestimmten Symptomen und einem Parasitenbefall oft übersehen. Symptome können vielfältig und unspezifisch sein.

Mögliche Symptome von Parasiten im Körper sind:

  • Durchfall
  • Bauchkrämpfe
  • Abgeschlagenheit und leichtes Fieber
  • Allergische Hautreaktionen
  • Erhöhte Anzahl von Granulozyten (ein Gruppe weisser Blutkörperchen) im Blut

 


Nur etwa 1/3 der infizierten Personen deutliche Symptome. Viele Parasiten können daher über Jahre im Körper verweilen, ohne entdeckt zu werden.


 

Wie wird ein Parasitenbefall diagnostiziert?

Die Diagnose eines Parasitenbefalls kann sich als schwierig erweisen, da die Symptome vielfältig und nicht immer eindeutig sind. Viele Ärzte vermuten zudem nicht sofort einen Parasitenbefall als Ursache für die geschilderten Symptome, vor allem dann nicht, wenn es sich nicht um eine Reise in tropische Gebiete gehandelt hat. Die Standarddiagnosemethoden wie Stuhl- und Blutproben sind nicht immer zuverlässig, da Parasiten nicht unbedingt in der entnommenen Probe vorhanden sein müssen.

 

Vorbeugung und Therapie

Wenn ein Parasitenbefall vermutet wird, ist eine ärztliche Untersuchung und gegebenenfalls eine medikamentöse Behandlung unerlässlich. Zur Vorbeugung oder bei unspezifischem Verdacht können auch natürliche Parasitenkuren hilfreich sein. Diese nutzen oft Zutaten wie Knoblauch, Kürbiskerne oder bestimmte Kräuter, die bekannt dafür sind, eine antiparasitäre Wirkung zu haben. Das Ziel ist es, das Körpermilieu so zu verändern, dass es für Parasiten unwirtlich wird. Dadurch wird das Ausleiten der Parasiten unterstützt und einem Neubefall vorgebeugt.

Wichtig ist auch, auf Hygiene zu achten und Risiken wie den Verzehr von rohem Fleisch oder den Kontakt mit verunreinigtem Wasser zu vermeiden. Eine gesunde Lebensweise und ein starkes Immunsystem schützen am besten vor Parasiten und anderen Krankheitserregern.

 

➤ Jetzt Anti-Parasiten Paket bestellen!

Wie stecken wir uns überhaupt mit Parasiten an?

Parasiten gelangen vorwiegend im Ei-Stadium in den menschlichen Organismus. Dabei gibt es verschiedene Wege, über die wir befallen werden können:

  • Kontaminierte Lebensmittel wie rohe Fleischwaren oder Milchprodukte (z. B. Giardien, Toxoplasmose)
  • Infiziertes Trinkwasser (z. B. Amöben)
  • Infizierte Insekten (z. B. Malaria)
  • Infizierte Haustiere (z. B. Toxoplasmose, Fuchsbandwurm)
  • Bestimmte Orte wie Spielplätze (z. B. Madenwürmer)
  • oder auch durch direkten menschlichen Körperkontakt

Vor allem auch durch Fernreisen in tropische Länder kommen wir vermehrt mit ihnen in Kontakt. Nicht umsonst wird auf Reisen in bestimmten Ländern geraten, das Essen nur hoch erhitzt (gekocht oder frittiert) zu essen und Salate eher zu meiden.

Kommen dann zusätzlich ein geschwächtes Immunsystem und ein ungesundes Darmmilieu hinzu, haben die Parasiten ein leichtes Spiel.

Risikogruppe: Schwangere Frauen!

Schwangere Frauen erhalten oft eine spezielle Warnung vor Toxoplasmose, einer durch Parasiten verursachten Infektionskrankheit. Der Mensch dient dabei nur als Zwischenwirt, das eigentliche Ziel sind Katzen. Für den Menschen ist der Parasit normalerweise nicht schädlich, aber für einen Fötus kann er sehr gefährlich werden. Die Infektion erfolgt überwiegend durch Kontakt mit Katzenkot oder durch den Verzehr von rohem Fleisch. Schwangere sollten beispielsweise auf den Verzehr von Salami, Tatar oder Rohschinken verzichten und im Umgang mit Katzen vorsichtig sein.

Im Vergleich zu anderen parasitären Infektionen bildet der Körper hier Antikörper, um einen erneuten Befall zu verhindern. Personen mit einem geschwächten Immunsystem können jedoch erneut erkranken.

 


Etwa die Hälfte der deutschen Erwachsenen hat schon einmal eine Toxoplasmose-Infektion durchlebt!


Parasiten im Körper: Risiko Schwangere

Wie können Parasiten den Körper schädigen?

  • Parasiten treten selten allein auf, sondern bringen oft Begleiter wie schlechte Darmbakterien, Borrelien, Toxine oder Schwermetalle mit sich, die unseren Körper belasten. Toxische Stoffwechselprodukte entziehen uns wichtige Nährstoffe und führen zu starken Magenproblemen.
  • Parasiten leben in unserem Körper als Wirt. Wenn sie sich im Darm befinden, rauben sie uns wichtige Nährstoffe, denn auch sie brauchen diese zum Leben. Somit erhalten wir weniger Nährstoffe und es können sich Mangelerscheinungen entwickeln, obwohl wir uns ausgewogen ernähren.
  • Parasiten besiedeln aber nicht nur den Darm. Sie können in alle Teile des Körpers eindringen, sogar ins Gehirn. Experten gehen davon aus, dass sogenannte Neuroparasiten wie der Toxoplasma gondii die menschliche Biochemie manipulieren und auf unser zentrales Nervensystem zugreifen können. Von dort aus steuern sie unser Denken, Handeln und unsere Emotionen.
  • Parasiten können ausserdem schwerwiegende Infektionen und Allergien auslösen. Zum Beispiel kann es zu einer plötzlichen Lebensmittelunverträglichkeit kommen, da der Körper mit der Abwehr der Parasiten beschäftigt ist und weniger Zeit für immunologische Vorgänge hat.
  • Parasitäre Entzündungsprozesse erhöhen das Risiko für Autoimmunerkrankungen sowie entzündungsbedingte Krankheiten wie Morbus Crohn, Arthritis, Psoriasis, Multiple Sklerose oder sogar Krebserkrankungen.
  • Leiden Sie unter geröteten und juckenden Augen? Auch das kann ein Anzeichen für einen Parasitenbefall sein, denn winzige Parasiten können auch im Auge leben.

 


In Deutschland ist die Infektion mit Madenwürmern die häufigste Parasitose! Ein verbreitetes Symptom: nächtlicher, juckender After.


 

Bei einem Parasitenbefall sind die Symptome sehr unterschiedlich – je nachdem, welcher Bereich im Körper befallen ist und um welchen Parasiten es sich handelt. Meist treten die Symptome plötzlich auf und verschwinden genauso schnell wieder, um später erneut aufzutreten.

Manche Parasiten belasten den Wirt kaum. Andere, wie der Fuchsbandwurm, greifen die Leber, Lunge und Gehirn an und hinterlassen einen erheblichen Schaden.

Um Parasiten aus Darm, Augen, Gehirn, Herz, Lunge oder Leber zu entfernen, gibt es nur eine Lösung: Eine Parasitenkur! 

Um herauszufinden, welche Behandlungsmethode bei Ihrem Parasiten die beste ist, lassen Sie sich unbedingt von Ihrem Heilpraktiker oder Arzt beraten.

Parasiten ausleiten mit einer Parasitenkur

Herbano hat speziell für die Parasitenausleitung ein Paket zusammengestellt: das Anti-Parasiten-Paket. Dieses enthält Darmreinigungskapseln und MSM-Kapseln, die für eine erfolgreiche Ausleitung wichtig sind.

1. Darmreinigungskapslen um Parasiten aus dem Darm auszuleiten

Um Parasiten aus dem Darm zu beseitigen, ist eine Darmreinigung mit Darmreinigungskapseln empfehlenswert.

Im ersten Schritt wird die Oberfläche des Darms durch eine Darmreinigung vom Biofilm der Parasiten gesäubert, um diesen keinen Unterschlupf mehr zu bieten. Anschliessend wird das natürliche Darmmilieu wiederhergestellt und die Darmfunktion angeregt. Hierfür werden zweimal täglich drei Kapseln über einen Zeitraum von etwa zwei Wochen mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen.

2. Entgiftung und Ausleitung der Parasiten mit MSM

Im zweiten Schritt erfolgt die Entgiftung und Ausleitung mit MSM-Kapseln.

Parasiten bringen Toxine und Schwermetalle mit sich und produzieren giftige Stoffwechselprodukte. Das eigene Immunsystem wird bei der Entgiftung aktiviert. MSM Kapseln können gleichzeitig mit den Darmreinigungskapseln eingenommen werden, um die Befreiung des Körpers von Toxinen und Giftstoffen zu fördern. 

Parasiten werden mithilfe spezieller Verfahren ausgeleitet, meist werden Wurmmittel verordnet. Eine natürliche Lösung ist MSM, da es eine antiparasitäre Wirkung hat. MSM bildet eine natürliche Blockade zwischen Darm und Parasit, wodurch diese sich nach der Reinigung mit den Darmreinigungskapseln nicht erneut an der Darmwand festhalten können. So werden die Parasiten natürlich ausgeschieden und der Darm bleibt frei von Parasiten.

3. Parasitenfrei bleiben
Da der Körper normalerweise keine Antikörper gegen Parasiten entwickelt, besteht jederzeit die Gefahr, sich wieder damit zu infizieren. Um parasitenfrei zu bleiben, müssen das Immunsystem und die Darmflora langfristig gestärkt werden. Das kann durch die Einnahme von Probiotika erreicht werden.


Wie kann man einem Parasitenbefall vorbeugen?

  • Eine basische Ernährung stärkt den Körper und schützt ihn vor Parasiten, da diese eine schlechte Darmflora bevorzugen. Es ist auch wichtig, Nährstoffmängeln vorzubeugen.
    Das Immunsystem kann durch die Einnahme von Astaxanthin, Probiotika oder Omega-3-Fettsäuren gestärkt werden.
  • Nach jedem Toilettengang sollten Sie sich gründlich die Hände mit Seife waschen und Ihre Fingernägel möglichst kurz halten.
  • Entwurmen Sie Ihre Haustiere regelmässig und waschen Sie sich nach dem Spielen mit ihnen die Hände.
  • Waschen Sie Obst und Gemüse gründlich, bevor Sie es verzehren.
  • Verzichten Sie weitestgehend auf rohes Fleisch oder Fisch.
  • Auf Reisen in tropischen Ländern sollten Sie darauf achten, Ihre Speisen gut zu erhitzen und nur gekochtes oder gebratenes Fleisch zu konsumieren.
  • Führen Sie regelmässig (vor allem nach Reisen) eine natürliche Parasitenkur durch.

 


Quellen (in englischer Sprache):

Perry, G. H. (2014, November-December). Parasites and human evolution. Evolutionary Antropology, 23(6):218-28, doi:10.1002/evan.21427 

Araujo, A., Reinhard, K., Ferreira, L. F., Pucu, E. & Chieffi, P. P. (2013, September). Paleoparasitology: the origin of human parasites. Arquivos de Neuro-Psiquiatria, 71(9B):722-6, doi: 10.1590/0004-282X20130159

Adalid-Peralta, L., Saenz, B., Fragoso, G. & Cardenas, G. (2018, July). Understanding host-parasite relationship: the immune central nervous system microenvironment and its effect on brain infections. Parasitology, 145(8):988-999, doi: 10.1017/S0031182017002189

Wittner, M., & Tanowitz, H. B. (1992). Intestinal parasites in returned travelers. The Medical clinics of North America76(6), 1433–1448. doi: 10.1016/s0025-7125(16)30295-4