Nahrungsergänzungsmittel: Woran erkennen Sie gute Qualität? | Bioverfügbarkeit

Veröffentlicht am: Mai 24, 2024
Barbara Siegert
Barbara Siegert

Produkteinkauf und -management

Haben Sie sich schon mal gefragt, was wirklich wichtig ist, wenn man Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt? Auf was sollten Sie achten?

Wir geben stets unser Bestes, um Ihnen die beste Qualität und hochwertigsten Produkte bereitzustellen. Dabei gibt es vor allem einen Punkt, der unsere Produkte besser als die meisten anderen Nahrungsergänzungen am Markt macht. Die sogenannte Bioverfügbarkeit

Bioverfügbarkeit … aber was heißt das genau?

Die Bioverfügbarkeit eines Nährstoffes gibt an, wie gut er vom eigenen Körper aufgenommen und genutzt werden kann. Gerade für eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist eine hohe Bioverfügbarkeit extrem wichtig. 

In der Ernährung gelten beispielsweise gekochte Tomaten als besser für den Körper verfügbar als rohe, da erst durch das Kochen der wichtige Nährstoff Lycopin verwertet wird. Daneben bestimmt die Verdauung, wie gut Nährstoffe aufgenommen werden können. So verhilft eine gute Darmflora zu einer besseren Aufnahme der Nährstoffe. 

Leider gibt es auch Faktoren, die die Aufnahme von bestimmten Nährstoffen erschweren, wie etwa die Eisen-Inhibitoren, die dafür sorgen, dass Eisen aus der Nahrung dem Körper nicht zur Verfügung steht. 

Aber nicht nur für die Ernährung ist die Bioverfügbarkeit relevant, auch im Medizinsektor hat sie eine große Bedeutung, da auch Medikamente besser wirken, wenn sie bioverfügbar sind. 

Warum sind bestimmte Produkte bei uns nicht als Reinprodukt erhältlich?

Es gibt durchaus Nährstoffe, die unser Körper als Reinprodukt nützen kann. Es gibt aber auch jene, die für unsere Gesundheit erst in Kombination mit anderen Nährstoffen interessant werden. Denn genau diese Kombination führt dann zu einer signifikant verbesserten Aufnahme - wir können den Stoff besser nutzen.

Unsere Top 3 Kombinationen mit höchster Bioverfügbarkeit

1) Kurkuma mit Piperin

Kurkuma ist vor allem für seine wertvollen sekundären Pflanzenstoffe, den sogenannten Curcuminoiden bekannt. Der effektive Entzündungshemmer zählt zu den stärksten Antioxidantien und soll Studien zufolge antiviral, antibakteriell sowie antikanzerogen wirken. Leider wird Kurkuma nicht immer optimal vom Körper aufgenommen. Da kommt Piperin ins Spiel. Wir bieten unsere Kurkuma Kapseln mit natürlichem schwarzen Pfefferextrakt an, der Studien zufolge die Bioverfügbarkeit von Kurkuma um 2000 % steigern kann.

2) Eisen mit Vitamin C

Eisenmangel gilt als der häufigste Nährstoffmangel weltweit, was vor allem von der geringen Bioverfügbarkeit des Nährstoffes kommt. Beispielsweise sorgen Eisen-Inhibitoren, also Nährstoffe, die die Aufnahme von Eisen direkt hindern dafür, dass der Nährstoff vom Körper nicht in ausreichender Menge verarbeitet werden kann. Dazu gehören Kaffee, Schwarz- oder Grün-Tee sowie Milchprodukte. Um die Bioverfügbarkeit zu steigern, sollte Eisen immer in Kombination mit  Vitamin C aufgenommen werden. Wir bieten unsere Eisen-Produkte stets mit Vitamin C an. Beispielsweise enthalten unsere Eisen Kapseln und unser Eisen Saft natürliches Vitamin C aus Acerola, Hagebutte und Co. 

3) Resveratrol in Kombination mit OPC und Piperin

Resveratrol ist besonders für seine unterstützende Fähigkeit zur Senkung des Blutdrucks sowie des Cholesterinspiegels bekannt. Um von der Wirkung zu profitieren, verwenden wir für unsere Resveratrol Kapseln bereits das bioaktive Trans-Resveratrol, was von sich aus schon eine hohe Bioverfügbarkeit aufweist. Zudem konnten wir die Rezeptur mit wertvollem OPC und Piperin ergänzen, was das Produkt super bioverfügbar macht. In Kombination mit OPC weist die Resveratrol Rezeptur ein noch breiteres Polyphenol-Spektrum auf. Und Piperin sorgt dafür, dass das Resveratrol nicht so schnell von der Leber abgebaut und für den Körper länger verfügbar ist. Sie nehmen das Maximum der Nährstoffe auf.

Unsere Top 3 Produkte in ihrer besten Form

Aber nicht nur die richtige Kombination mit anderen Nährstoffen kann die Bioverfügbarkeit steigern. Auch die eigentliche Form des Nährstoffs kann darüber entscheiden, ob ein Nährstoff gut verwertet werden kann oder nicht.

1) R-Alpha Liponsäure

Die Alpha Liponsäure gewinnt seit einiger Zeit als starkes Antioxidans besonders im Bereich Diabetes und Polyneuropathie an Beliebtheit. Die Säure ist als R-Alpha Liponsäure, S-Alpha Liponsäure oder als Mischprodukt auf dem Markt erhältlich. Für unsere R-Alpha Liponsäure Kapseln verwenden wir ausschließlich und zu 100 % die R-Form. Denn nur diese gilt als die körpereigene und natürliche Form und ist als solche dementsprechend wirksam. Sie weist von Grund auf eine viel höhere Bioverfügbarkeit auf und sollte deshalb stets die präferierte Wahl sein.

2) Vitamin K2 MK7

Vitamin K2 hilft dabei, vor Arterienverkalkung zu schützen. So spielt es besonders in Kombination mit Vitamin D3 eine entscheidende Rolle in der richtigen Verarbeitung von Calcium im Körper. Das Vitamin kann in zwei Formen unterschieden werden, die aber eine unterschiedliche Bioverfügbarkeit aufweisen. Als Nahrungsergänzung ist die Form K2 MK-7 besser geeignet als K2 MK-4, da es eine wesentlich längere Halbwertszeit aufweist und so für den Körper länger zur Verfügung steht. Und nicht nur das, Vitamin K2 MK-7 kann auch noch in all-trans und cis unterteilt werden, wobei die Trans-Form der natürlichen entspricht und als die wirksamste Form mit der besten Bioverfügbarkeit gilt. Für unsere Vitamin K2 Kapseln verwenden wir nur die beste Form - Vitamin K2 MK7 all-trans.

3) Coenzym Q10 Ubiquinol

Das Coenzym Q10 wird vor allem in der Energiegewinnung und als Antioxidans im Körper gebraucht. Dabei wird zwischen Ubiquinol und Ubiquinon unterschieden. Bis 2007 war nur die Form Ubiquinon bekannt, die jedoch erst vom Körper in Ubiquinol umgewandelt werden muss. Ubiquinol ist daher im Vergleich zu herkömmlichen Coenzym Q10 Ubiquinon 8x besser bioverfügbar, da es dem Körper sofort zur Verfügung steht. Wir verwenden für unsere Ubiquinol Kapseln nur die besser verfügbare Form.

Fazit:

Die Bioverfügbarkeit entscheidet darüber, wie wertvoll ein Nährstoff für uns und unsere Gesundheit ist und ob uns der Nährstoff überhaupt etwas bringt. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass die richtige Form eines Nährstoffs sowie in bestimmten Fällen, die richtigen Nährstoffkombinationen ausgewählt werden.

 

Quellen (in englischer Sprache):

Prasad, S., Tyagi, A. K., & Aggarwal, B. B. (2014). Recent developments in delivery, bioavailability, absorption and metabolism of curcumin: the golden pigment from golden spiceCancer research and treatment46(1), 2–18. https://doi.org/10.4143/crt.2014.46.1.2

Shoba, G., Joy, D., Joseph, T., Majeed, M., Rajendran, R., & Srinivas, P. S. (1998). Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteersPlanta medica64(4), 353–356. https://doi.org/10.1055/s-2006-957450
 
Heffernan, A., Evans, C., Holmes, M., & Moore, J. (2017). The Regulation of Dietary Iron Bioavailability by Vitamin C: A Systematic Review and Meta-AnalysisProceedings of the Nutrition Society, 76(OCE4), E182. doi:10.1017/S0029665117003445
Kuršvietienė, L., Stanevičienė, I., Mongirdienė, A., & Bernatonienė, J. (2016). Multiplicity of effects and health benefits of resveratrolMedicina (Kaunas, Lithuania)52(3), 148–155. https://doi.org/10.1016/j.medici.2016.03.003
 
Packer, L., Witt, E. H., & Tritschler, H. J. (1995). alpha-Lipoic acid as a biological antioxidantFree radical biology & medicine19(2), 227–250. https://doi.org/10.1016/0891-5849(95)00017-r
 
Møller, M., Gjelstad, I., Baksaas, I., Grande, T., Aukrust, I. R., & Drevon, C. A. (2017). Bioavailability and Chemical/Functional Aspects of Synthetic MK-7 vs Fermentation-Derived MK-7 in Randomised Controlled Trials. International journal for vitamin and nutrition research. Internationale Zeitschrift fur Vitamin- und Ernahrungsforschung. Journal international de vitaminologie et de nutrition87(5-6), 1–15. https://doi.org/10.1024/0300-9831/a000258
 
Failla, M. L., Chitchumroonchokchai, C., & Aoki, F. (2014). Increased bioavailability of ubiquinol compared to that of ubiquinone is due to more efficient micellarization during digestion and greater GSH-dependent uptake and basolateral secretion by Caco-2 cells. Journal of agricultural and food chemistry62(29), 7174–7182. https://doi.org/10.1021/jf5017829