7 wirksame Naturheilverfahren bei diabetischer Neuropathie

Veröffentlicht am: Mai 21, 2024
Dr. med. Wolfgang Bachmann
Dr. med. Wolfgang Bachmann

Allgemeinmediziner

Diabetes selbst ist eine sehr häufige Erkrankung, an der weltweit etwa 425 Millionen Menschen leiden. Die diabetische Neuropathie ist eine der häufigsten Folgeerkrankungen, da ein hoher Blutzuckerspiegel die Nervenfasern im gesamten Körper schädigt. Neuropathie ist ein Krankheitsbild, das mehr als 100 verschiedene Formen und Ausprägungen von Nervenschäden bei Menschen mit und ohne Diabetes umfasst.

Diabetische Neuropathie (manchmal auch periphere Neuropathie genannt) ist die Bezeichnung für Nervenschäden, die durch Diabetes verursacht werden, eine chronische Erkrankung, die auftritt, wenn der Körper das Hormon Insulin nicht richtig verwerten kann. Neuropathie kann überall auftreten, am häufigsten sind jedoch die Nerven betroffen, die in den Gliedmaßen, Händen und Füßen verlaufen.

Nicht alle, aber viele Menschen mit Diabetes entwickeln Folgeerkrankungen wie Neuropathie. Tatsächlich leiden 60 bis 70 Prozent aller Diabetiker an einer Form der Neuropathie. Bei manchen Menschen treten nur leichte Symptome einer Nervenschädigung auf, wie Kribbeln oder Taubheit in den Gliedmaßen. Bei anderen führt die Neuropathie jedoch zu starken Schmerzen, Verdauungsproblemen, Herz- und Gefäßproblemen, der Unfähigkeit, ein normales Leben zu führen, und sogar zum Tod, wenn lebenswichtige Organe schwer genug betroffen sind.

Die diabetische Neuropathie kann eine Reihe von Ereignissen auslösen, die zu noch schwereren Komplikationen führen. Wie bei Diabetes gibt es auch für die periphere Neuropathie keine Heilung, sondern nur Möglichkeiten, sie in Schach zu halten und ihr Fortschreiten aufzuhalten, ähnlich wie bei der natürlichen Behandlung von Diabetes. Durch die Kontrolle des Blutzuckerspiegels, eine Ernährungsumstellung und einen insgesamt gesünderen Lebensstil können die meisten Menschen dieses gefährliche Problem jedoch in den Griff bekommen.

 


Je länger man an Diabetes leidet, desto höher ist auch das Risiko, an einer Neuropathie zu erkranken. Am höchsten ist das Risiko bei Menschen, die seit 20 bis 25 Jahren oder länger an Diabetes leiden.


Inhalt

Was sind die 7 natürlichen Heilmittel gegen diabetische Neuropathie?

1. Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Um einer Neuropathie vorzubeugen oder sie unter Kontrolle zu halten, ist es am wirksamsten, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Entscheidend ist, den Blutzuckerspiegel in einem akzeptablen Bereich zu halten, um dauerhafte Schäden an Nerven, Blutgefäßen, Augen, Haut und anderen Körperteilen zu verhindern, bevor es zu Komplikationen kommt.

Studien haben gezeigt, dass eine schlechte Blutzuckereinstellung das Risiko einer peripheren Neuropathie stark erhöht, die häufiger als andere Diabeteskomplikationen zu Krankenhausaufenthalten führt und auch die häufigste Ursache für nicht-traumatische Amputationen ist. Eine Kombination aus regelmäßigen Blutzuckermessungen, gesunder Ernährung, körperlicher Aktivität und der Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt, um festzustellen, ob Sie Diabetesmedikamente und/oder eine Insulintherapie benötigen, ist der beste Weg, einen erhöhten Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

➤ So regulieren Sie den Blutzucker!

2. Gesund ernähren

Die Ernährung hat einen direkten Einfluss auf Ihren Blutzuckerspiegel und ist daher der erste Ansatzpunkt, um die Symptome und Komplikationen des Diabetes in den Griff zu bekommen. Um den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, sollten unverarbeitete, vollwertige Lebensmittel bevorzugt und der Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten, zugesetztem Zucker und zuckerhaltigen Getränken reduziert oder besser ganz gemieden werden.

Einfache Maßnahmen dafür sind: Wasser/ Kräutertee statt Limonade, Saft und anderen gesüßten Getränken trinken; viel gesundes Fett und mageres Eiweiß statt raffinierter Kohlenhydrate zu sich zu nehmen; weniger Fertigprodukte konsumieren und wenn, dann auf die Zutaten- und Zuckerzusätze auf dem Etikett achten; das Gewicht leichter kontrollieren, indem man zu Hause kocht und dabei Methoden wie Braten, Backen, Dünsten oder Backen statt Frittieren anwendet.

Diabetespatienten sollten in ihrem Ernährungsplan viele ballaststoffreiche Lebensmittel aufnehmen, die reich an Nährstoffen, aber wenig Zucker oder künstliche Zusatzstoffe enthalten.

Folgende Lebensmittel sind besonders empfehlenswert:

  • Obst und Gemüse: alle Obst- und Gemüsesorten, die reich an Antioxidantien, Ballaststoffen, Vitaminen und wichtigen Elektrolyten wie Mineralstoffen und Kalium sind
  • Fisch aus Wildfang: Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen kommen Diabetikern insofern zugute, als sie den Triglyzerid- und Apoprotein-Spiegel senken, die das Risiko diabetischer Komplikationen erhöhen.
  • Gesunde Fette: Kokosöl/Kokosmilch, Olivenöl, Nüsse und Avocado
  • Mageres Eiweiß: Rindfleisch und Geflügel aus Weidehaltung, Eier und Hülsenfrüchte, die auch reich an Ballaststoffen sind.
  • Anstelle von Haushaltszucker kann auch Stevia, ein natürliches Süßungsmittel ohne Kalorien, verwendet werden.

➤ Omega 3 entdecken!

Weitere hilfreiche Tipps zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels durch die Ernährung sind:

  • Soweit möglich auf die meisten Getreideprodukte verzichten, besonders auf solche, die aus Weizenmehl hergestellt werden.
  • Lebensmittel mit hohem Natriumgehalt reduzieren. Um den Blutdruck zu kontrollieren, sollten Sie nicht mehr als 2.300 Milligramm Natrium pro Tag zu sich nehmen.
  • Um ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, sollten täglich sechs bis acht Gläser Wasser getrunken und mehr ballaststoffreiche und wasserhaltige Lebensmittel wie frisches Gemüse und Obst verzehrt werden.
    Auf die Portionsgrößen achten.
  • Es kann hilfreich sein, die tägliche Nahrungsaufnahme einige Wochen lang in einem Ernährungstagebuch zu notieren, damit Sie Ihre Fortschritte verfolgen können.
  • Den Blutzuckerspiegel durch regelmäßiges Essen und Zwischenmahlzeiten sowie durch ausgewogene Portionen alle paar Stunden im Gleichgewicht halten.
  • Bei der Arbeit und in der Schule empfiehlt es sich, das eigene Mittagessen mitzunehmen und gesunde Snacks einzupacken.

 

3. Sport und Physiotherapie

Eine regelmäßige körperliche Aktivität ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um die Symptome des Diabetes zu verringern, ein gesundes Gewicht zu halten, Blutzucker- und Bluthochdrucksymptome zu kontrollieren, die Kraft zu steigern und die Beweglichkeit zu verbessern - neben all den anderen Vorteilen, die Bewegung mit sich bringt. Eine 2012 im Journal of Diabetes Complications veröffentlichte Studie zeigte, dass regelmäßiges Training bei Diabetikern zu einer signifikanten Verringerung von Schmerzen und neuropathischen Symptomen führt und die Dichte der Nervenfasern in der Haut erhöht.

Schon 30 bis 60 Minuten körperliche Aktivität pro Tag - mit leichten Übungen wie Radfahren, Schwimmen oder Spazierengehen - steigern die Leistungsfähigkeit und helfen dem Körper, besser auf Insulin zu reagieren und den Blutzuckerspiegel zu senken. Möglicherweise sind dann weniger Medikamente nötig, weil der Körper besser auf Insulin anspricht und den Blutzuckerspiegel natürlich senkt. Außerdem hilft sportliche Betätigung, die Nerven zu schützen, indem sie die Durchblutung verbessert, den Cholesterinspiegel senkt und Stress abbaut, der den Blutzuckerspiegel erhöhen und Entzündungen fördern kann.

Auch Physiotherapie kann hilfreich sein, da sie die Muskelkraft, die Beweglichkeit und die Alltagsfunktionen verbessert. Sprechen Sie mit Ihrem Physiotherapeuten über Ihre Schmerzen und probieren Sie spezielle orthopädische Einlagen oder Schuhe aus, um die Symptome zu lindern und Ihre Beweglichkeit zu verbessern.

 

4. Giftstoffe reduzieren und das Rauchen aufgeben

Menschen mit Neuropathie sind anfälliger für Nierensteine und weiteren Nierenproblemen. Daher ist es wichtig, die Nieren zu entlasten, um zu verhindern, dass sich Giftstoffe im Blut ansammeln und das Problem verstärken. Die Belastung durch Pestizide, chemische Haushaltsreiniger und Schönheitsprodukte, unnötige Medikamente und Antibiotika sowie durch übermäßigen Alkohol-, Zigaretten- und Drogenkonsum sollte reduziert werden.

Das Rauchen sollte frühzeitig beendet werden, da Diabetiker, die in irgendeiner Form Tabak konsumieren, ein höheres Risiko haben, Nervenschäden zu entwickeln und sogar einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, als Nichtraucher mit Diabetes.

 

5. Stress-Management

Stress fördert Entzündungen und erhöht das Risiko für alle Arten von Komplikationen bei Diabetikern. Bewegung, Meditation und mehr Zeit für Hobbys, Zeit in der Natur Zeit für Familie und Freunde sind natürliche Mittel, um Stress abzubauen. Akupunktur ist eine weitere wohltuende Behandlung, die nicht nur Stress und Schmerzen lindert, sondern nachweislich auch die Symptome der Neuropathie sicher und mit wenig oder keinen Nebenwirkungen lindert.

 

6. Natürliche Schmerzlinderung

Wenn Sie bereits an einer Neuropathie leiden und nach Möglichkeiten suchen, die diabetischen Nervenschmerzen zu lindern und Ihre alltäglichen Aufgaben zu bewältigen, wird es Sie freuen zu hören, dass eine Kombination natürlicher Mittel helfen kann. Studien haben gezeigt, dass verschiedene natürliche Entzündungshemmer und Antioxidantien das Fortschreiten von Nervenschäden aufhalten und Schmerzen lindern können. 

Dazu gehören:

  • Alpha-Liponsäure: ein entzündungshemmender Wirkstoff, der nachweislich die Insulinempfindlichkeit verbessert und vor Neuropathie schützt; 300-1.200 Milligramm täglich
  • Nachtkerzenöl: ein entzündungshemmender Wirkstoff, der Taubheit, Kribbeln und Brennen bei Neuropathie lindert und weitere positive Wirkungen hat; 360 Milligramm täglich
  • Chrompicolinat: verbessert die Insulinempfindlichkeit, 600 Mikrogramm täglich
  • Zimt: hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, ein bis zwei Teelöffel täglich zu den Mahlzeiten, auch Zimtöl ist zu empfehlen.
  • Omega-3-Fischöl: 1.000 Milligramm täglich können Entzündungen reduzieren.
  • Vitamin B12: Viele Diabetiker haben offenbar einen Mangel an diesem Nährstoff, der Nervenschäden verstärken kann
  • Ätherische Öle wie Pfefferminze, Lavendel und Weihrauch zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung

Es kann einige Zeit dauern, bis sich eine Besserung einstellt. Deshalb ist es wichtig, Geduld zu haben und verschiedene Kombinationen auszuprobieren, bis Sie Linderung verspüren. Wenn diabetische Nervenschmerzen besonders stark sind, können Sie bei Bedarf auch ein rezeptfreies Schmerzmittel wie Ibuprofen einnehmen.

7. Haut und Füße schützen

Behalten Sie Ihre Symptome im Auge und achten Sie auf Anzeichen neuer Nervenschäden an Haut, Füßen, Beinen oder Händen. Achten Sie auf neue Verletzungen wie Blasen, Wunden und Geschwüre. Fuß- und Hautpflege sind wichtige Bestandteile der Behandlung und Vorbeugung der diabetischen Neuropathie. Waschen Sie Ihre Haut und Füße täglich gründlich, besonders in den Hautfalten, wo sich Bakterien und Feuchtigkeit ansammeln und Infektionen verursachen können.

Tragen Sie stets saubere Socken und frische Kleidung und schützen Sie Ihre empfindliche Haut vor sehr hohen Temperaturen (z. B. heiße Duschen) und Sonneneinstrahlung. Schneiden Sie Ihre Zehennägel, feilen Sie Hühneraugen ab und gehen Sie zum Arzt, wenn Sie Rötungen, Schwellungen oder Infektionen feststellen. Einige Studien haben auch gezeigt, dass Hautcremes, die Capsaicin aus Cayennepfeffer enthalten, bei manchen Menschen das Schmerzempfinden lindern können, obwohl sie mit Vorsicht zu verwenden sind, da sie bei manchen Menschen auch Brennen und Hautreizungen verursachen können.

 

Welche Symptome hat die diabetische Neuropathie?


Diabetes betrifft das sensorische, motorische und vegetative Nervensystem. Eines der am stärksten betroffenen Systeme ist das periphere Nervensystem, ein komplexes Geflecht von Nerven, das das zentrale Nervensystem (einschließlich Gehirn und Rückenmark) mit dem Rest des Körpers vernetzt. Aus diesem Grund kann die diabetische Neuropathie überall im Körper Symptome und Komplikationen verursachen - von den Fingern und Zehen bis hin zu den Genitalien und den Augen.

 


Studien haben gezeigt, dass Diabetiker mit Neuropathie in der Regel eine deutlich schlechtere Lebensqualität haben als Diabetiker ohne Neuropathie, vor allem wenn die Nervenschäden Schmerzen verursachen.


 

Ein über einen langen Zeitraum erhöhter Blutzuckerspiegel wirkt sich auf den Blutdruck und die Arterien aus, was wiederum die Art und Weise beeinflusst, wie die Nerven miteinander kommunizieren und Signale durch den Körper senden. Manchmal können Nervenschäden so weit fortschreiten, dass sie zu dauerhaftem Gefühlsverlust, Herzschäden, Hautwunden, Sehstörungen und sogar zur Amputation der unteren Gliedmaßen führen.

Obwohl die periphere Neuropathie die häufigste Form der diabetischen Neuropathie ist, können auch andere Formen auftreten:

  • Autonome Neuropathie: Sie betrifft die Nerven des Verdauungssystems, der Sexualorgane und der Schweißbildung. Die autonome Neuropathie kann sehr schwerwiegend und gefährlich sein, da sie die Anzeichen einer Unterzuckerung verschleiern kann, sodass die Betroffenen nicht bemerken, wenn ihr Blutzuckerspiegel sehr niedrig ist.
  • Nervenschäden am Herzen und an den Blutgefäßen
  • Proximale Neuropathie: verursacht Schmerzen in Oberschenkeln, Hüften oder Gesäß
  • Fokale Neuropathie: verursacht Muskelschwäche oder Schmerzen im ganzen Körper.

Häufige Anzeichen und Symptome der diabetischen Neuropathie sind

  • Krämpfe, Schmerzen, Kribbeln und Taubheit in Zehen, Händen, Füßen, Beinen oder an anderen Stellen
  • Symptome einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) wie Zittern, Schwitzen und schneller Herzschlag
  • Muskelschwäche
  • Berührungsempfindlichkeit der Haut
  • Verdauungsstörungen wie Verstopfung und Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blähbauch und Appetitlosigkeit
  • Niedriger Blutdruck, vor allem nach dem Aufstehen
  • Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Ohnmacht
  • Sexuelle Funktionsstörungen, Erektionsstörungen bei Männern und vaginale Lubrikations- und Erregungsstörungen bei Frauen
  • Veränderungen der Schweißsekretion, starkes nächtliches Schwitzen, Unfähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren oder völliges Fehlen der Schweißsekretion (Anhidrose)
  • Schädigung der Nieren
  • Schädigung der Nerven der Harnblase und der ableitenden Harnwege, die zu häufigem Wasserlassen führt.

 

Komplikation bei diabetischer Neuropathie

Nervenschäden sind an sich schon belastend und mitunter beeinträchtigend. Noch problematischer an der diabetischen Neuropathie ist jedoch, dass sie weitere schwerwiegende Komplikationen nach sich ziehen kann, die sehr gefährlich und sogar lebensbedrohlich sein können. Dazu gehören:

  • Schäden an den Blutgefäßen und am Herzen, die das Risiko einer koronaren Herzkrankheit erhöhen und zum Tod führen können
  • Amputationen von Gliedmaßen, die durch das Absterben von stark infizierter oder ulzerierter Haut und Weichteilen erforderlich werden - die Körperteile, die am stärksten von diabetesbedingten Nervenschäden betroffen sind, sind Beine und Füße, weshalb an diesen Körperteilen jedes Jahr die meisten diabetesbedingten Amputationen durchgeführt werden
  • Gelenkschmerzen oder -verschlechterung und Gefühlsverlust, Schwellungen, Instabilität und manchmal Deformationen
  • Häufige schwere Infektionen, da Nervenschäden und Entzündungen zu einer verminderten Immunität und zur Vermehrung von Bakterien führen können
  • Unfähigkeit, Anzeichen einer Unterzuckerung zu erkennen, was zu einer Verlängerung und Verschlimmerung der Symptome führen kann
  • Grauer Star, grüner Star, verschwommenes Sehen und Sehverlust/Blindheit

 

Was sind die Ursachen für Diabetes und Neuropathie?

Menschen mit Diabetes haben Schwierigkeiten, ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, weil sie nicht normal auf das Hormon Insulin reagieren. Insulin wird benötigt, um Glukose zur Energiegewinnung in die Zellen einzuschleusen und so die im Blut verbleibende Glukosemenge zu kontrollieren.

Diabetes betrifft Menschen jeden Alters, Geschlechts und jeder ethnischen Herkunft, tritt aber häufiger bei übergewichtigen und älteren Menschen auf, die einen Lebensstil führen, der den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringt.

Zu den Risikofaktoren, die Menschen anfälliger für diabetesbedingte Komplikationen einschließlich Neuropathie machen, gehören:

  • Unkontrollierter Blutzucker - dies ist der größte Risikofaktor für alle diabetesbedingten Komplikationen
  • Langjähriger Diabetes - je länger der Diabetes besteht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Nervenschäden entwickelnÜbergewicht oder Fettleibigkeit
  • Ungesunde Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • Hohe Blutfettwerte, Hoher Cholesterinspiegel oder Bluthochdruck
  • Autoimmunkrankheiten, die Nerven entzünden
  • Mechanische Verletzungen der Nerven (z. B. Karpaltunnelsyndrom oder Unfallverletzungen)
  • Bestimmte regionale Faktoren oder genetische Merkmale, die eine Nervenschädigung wahrscheinlicher machen